24.05.12

Vatertag – Aktion – Kinderschuhe – Sorgerecht – Protest



aktion kinderschuheVom „ALTEN-Vater"-tag (17.5.12) bis zum „NEUEN-Vater"-tag (International 17.6.12) sammeln wir Kinderschuhe (Zustand egal, ein Paar jeweils zusammen gebunden), aus Protest gegen die Pläne der Bundesregierung, wieder Menschenrecht, Grundgesetz und Kinderrechtskonvention zu ignorieren. EGMR 22028/04 vom 3.12.09, BVerfG 1 BvR 420/09 vom 3.10.10, BVerfG 1 BvR 476/09 vom 19.1.11

Der Referentenentwurf des Justizministeriums zur Sorgerechtsreform und die Koalitionsparteien wollen verhindern, dass natürliche Väter Sorge und Verantwortung von Geburt an für ihre Kinder übernehmen. Sie sollen für das Gemeinsame Sorgerecht, das selbstverständlichste Grundrecht überhaupt, einen Antrag beim Familiengericht stellen.

Sorgerecht-Konflikt-Entwurf zwingt Väter vor Gericht

Menschenrechte sind Alternativlos! Gleichstellung von Vätern, Müttern und Kindern, wie in Europa üblich! Die gemeinsame Sorge muss kraft Gesetzes ab Vaterschaftsanerkenntnis, unter Ausschluss von Gericht und Jugendamt, ohne Hinzutreten weiterer Voraussetzungen, wie das Zusammenleben der Eltern, Zahlung von Unterhalt etc., allein aus dem Grund zustande kommen, weil jedes Kind ein berechtigtes Interesse daran hat, dass es seine Bindung zu seinen beiden Eltern aufbauen kann.


Das Recht auf beide Elternteile ist ein "Menschenrecht" des Kindes (Kinderrechtskonvention), dies darf ihm kein Gesetzgeber nehmen oder verhindern, so wie es dieser Entwurf vorsieht.

Sorgerechtsreform
GEMEINSAMES SORGERECHT MIT VATERSCHAFTSANERKENNUNG

Wir Väter wollen nicht mehr gestärkt werden, wir fordern, dass die Diskriminierung ein Ende hat!

Die Botschaft muss lauten: Kinder, ihr braucht keine Angst mehr zu haben, ihr werdet Eure Mama und Euren Papa nicht mehr verlieren, wenn sie sich einmal nicht mehr so lieb haben sollten, wir werden dafür sorgen, dass eure Väter euch nicht im Stich lassen und keine Mutter euren Vater an der Elternschaft hindern kann, das hat der Staat jetzt verstanden und hat alles dafür getan und geregelt.

Kinder laufen mit BEIDEN Schuhen durchs Leben, warum in Deutschland nicht mit BEIDEN Eltern? Ist ein Schuh weniger notwendig, als der andere? Jedes Kind braucht seinen Vater, ein Leben lang!

Sonntag 17.6. treffen wir uns in Berlin und übergeben Medien wirksam die Kinderschuhe der Bundesregierung.

Unterstützt uns, verteilt und informiert Eure Kontakte, Facebook, Foren, Verbände und Vereine usw..

Gutes tun für die Unschuldigen, die sich nicht wehren können und nicht gehört werden:

--->  FÜR UNSERE KINDER  <---

Warum Kinderschuhe?

Weil das Familienrecht noch in den Kinderschuhen bei Gleichstellung von Vater, Mutter und Kindern steckt. Ein Schuh steht für MAMA, ein Schuh für PAPA.

Mit BEIDEN Schuhen lernen Kinder laufen, sind zusammen und dabei, wenn sie die Welt entdecken, Erfahrungen sammeln, Freude und Trauer empfinden.

Wir wollen den Kindern das größte Leid ersparen: Papa oder Mama verlieren, nur weil das aktuelle Familienunrecht nicht dazu in der Lage ist sie vom ersten Tag an zu sichern und zu erhalten, unabhängig davon, ob sie verheiratet sind oder nicht, sie sich auf der Paarebene oder später auf der Elternebene befinden.

Ein Paar Schuhe für jedes Trennungskind, für jeden Betroffenen zu dem das Kind keinen, oder nur eingeschränkten Kontakt hat. Auch wer meint, Familien -Recht und -Politik müssen sich aktiv für die Erhaltung der Bindungen zu Vater und Mutter einsetzen. JEDER kann viele Schuhe schicken. In erster Linie sind es die Väter, die ihre Kinder mal weniger, mal mehr nur alle 14 Tage am Wochenende zu Besuch haben, wo von Familienleben und Teilhabe an der gemeinsamen Entwicklung nicht die Rede sein kann.  Natürlich leiden unter einer Trennung genauso Brüderchen + Schwesterchen, Oma + Opa, Onkel + Tanten, Cousin + Cousine usw. die jetzt auch kräftig Schuhe schicken können.

Wo Kinderschuhe her bekommen?
Auf Kindersachenbasaren von Krippen, Kindergärten, Vereinen und Organisationen, Second Hand Läden, Verwertungshöfe, Restposten, Sonderangebote, Verwandte, Bekannte, Dachboden, Kammern, Lager, Hausmeister, Fundbüros, Flohmärkte

Wie sollen die Schuhe verschickt werden?
1.  Die Schuhe sollten nicht schmutzig sein, nicht beschriftet und auch nicht bunt bemalt. Alt oder Neu egal.
2.  Schnürsenkel/Sandalenbügel/Klettverschlüsse beide Schuhe dauerhaft miteinander verbinden.
3.  An die Schuhe können Anhänger, Namenschilder in welcher Form auch immer angebracht werden, mit Euren Bildern, Forderungen, Wünschen oder dem Vornamen und Geburtsjahr des betreffenden Kindes.
4.  Es können auch eigene Gedanken, Forderungen und Erwartungen mit den Kinderschuhen verbunden werden. Maximal eine A4 Seite beilegen. Wir werden diese gesammelt als Protestnote mit übergeben.
5.  Wer möchte, legt für die Organisation und die entstehenden Kosten eine Kleinigkeit bei oder spendet auf das noch zu eröffnende Sammelkonto.

Warum heißt die Webseite www.v1v.de  ?
Väter stellen Ihre Kinder an 1. Stelle. Wir Väter kämpfen dafür.
Zum Merken genial einfach und zum schreiben kurz und bündig.

Was werden wir tun?
Wir werden innerhalb der 4 Wochen das Projekt reifen lassen.
Eine Kontaktadresse für die Presse wird ausgewiesen.
Die aktuell gesammelte Anzahl wird in Abständen auf der Webseite und auf Facebook veröffentlicht. Eine Webseite mit Informationen wird erstellt.
Und für die Übergabe an die Bundesregierung lassen wir uns was richtig Gutes einfallen!

Ich freu mich auf Eure Unterstützung
Gruß, Euer Papa Andreas

Hier der Download-Link zum aktuellen Flyer:  http://www.v1v.de/sorgerecht.pdf


http://www.vaeter-fuer-gerechtigkeit.de/demo/381-aktion-qkinderschuhe-fuer-sorgerechtq.html






Keine Kommentare:

Kommentar posten