22.06.15

Muttertag 2015 - SCHWESIG VERHÖHNT MÜTTER!


 
 
Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Manuela Schwesig ließ mit ihrem Gruß zum Muttertag die Emotionen von Müttern hochkochen, denen an diesem Tag keine Ehre zuteil wurde - weil ihnen die Kinder genommen wurden.

In zahlreichen Kommentaren schilderten entrechtete Mütter ihre Situationen, äußerten Kritiken, Gefühle und Gedanken über die einseitige Anwendung des neuen Familienrechts.
Sie kritisierten nicht erfolgte Einzelfallprüfungen, Rechtsbeugung durch Familiengerichte, Zerstörung der Mutter-Kind-Bindung sowie unrechtmäßigen Sorgerechts-Entzug. Sie forderten Gewaltschutz für Mütter und Kinder und mehr Unterstützung für Alleinerziehende. Auch die rabiate Vorgehensweise der Jugendämter, die wachsende Zahl der Inobhutnahmen und aufgedeckten Skandale wurden thematisiert.

Daraufhin geschah... eigentlich überhaupt nichts. Wir Mütter wurden schlichtweg ignoriert. Eine Situation, mit der wir mittlerweile umgehen können, denn wir haben uns schon daran gewöhnt! Soll noch einer behaupten, wir seien nicht anpassungsfähig...

Seitens der Ministerin erfolgte als einzige Reaktion nur der prompte Wechsel des Titelbildes auf ihrer Facebook-Seite.
Alles klar...

Offenbar wurde der Druck doch zu groß. Am 13.05. wurde eine Stellungnahme gepostet:

"Die Diskussionen auf meiner Facebook Seite waren in den letzten Wochen insbesondere zu Familienthemen heftig. Einige Männer reden gegen die Unterstützung für Alleinerziehende (Frauen). Einige Frauen sind verletzt, wenn mit einem Titelbild auf die Rolle der Väter aufmerksam gemacht wird...Die bewegenden Kommentare zum Umgangsrecht zeigen, wie schwierig dieses Thema ist. Deshalb habe ich eine entsprechende Studie in Auftrag gegeben. Ich erlebe immer wieder in Gesprächen, dass die Situationen in Familien ganz unterschiedlich sind. Deshalb kann es auch nicht DIE EINE richtige Antwort/Unterstützung/Maßnahme geben. Mir ist wichtig, dass die unterschiedlichen Familienmodelle respektiert werden. Mehr gegenseitige Wertschätzung und Anerkennung. Ich möchte Frauen und Männer, die für ihre Kinder und/oder pflegebedürftigen Angehörigen da sind, unterstützen."

Ein lauwarmes Süppchen aus Zwangsneutralität, lasch abgeschmeckt mit ein paar höflichen Floskeln und den üblichen Phrasen... Ein bisschen schwach, Frau Schwesig!

Zum Muttertags-Beitrag:
https://www.facebook.com/ManuelaSchwesig/photos/a.417513697440.190380.195950842440/10152760684267441/?type=1
angewidert.

https://www.facebook.com/247149898636352/photos/a.249045428446799.68015.247149898636352/1022180331133301/?type=1&theater 

Keine Kommentare:

Kommentar posten