19.06.15

Bochumer JugendhilfeAGENTUR unter Druck



Mediathek WDR



Jeden Tag werden in Deutschland 150 Säuglinge und Kinder  bis zu 18 Jahren aus intakten Familienverhältnissen gewaltsam aus dem zu Hause deportiert und separiert von den Eltern, Geschwistern und Verwandten in ghettoähnlichen Behausungen, meist weit entfernt von ihren Familien isoliert, untergebracht. Heimweh wird mit Medikamenteneinsatz betäubt und es folgt eine Odysse des Leidens und der Traumata. Die meisten Kinder sehen ihre Eltern nie wieder. Ausländischen Kindern wird die Muttersprache verboten.
Den Kindern wird gesagt, deine Eltern wollen dich nicht mehr, sie sind psychisch krank oder sie sind tot. Sie werden an Heime und Pflegeeltern verkauft, misshandelt, missbraucht, gefoltert, mutwillig zerstört, ins Ausland verschachert-als Humankapital für Richter, Verfahrensbeistände, Jugendamtmitarbeiter, Gutachter, freie Heimträger ( HelferInnenIndustrie )

Der sog. Jugendhilfeetat beläuft sich auf €40 Milliarden/jährl. und hält das Kindesraubsystem zzgl. weiterer Steuerzahlerkosten am Laufen, um Arbeitsplätze rund um die fiktiven PseudoBegriffe "KINDESWOHL" und
"ERZIEHUNGS(UN)FÄHIGKEIT" , zu sichern. 



Keine Kommentare:

Kommentar posten