13.05.14

Sorgerecht: „Ich will meinen Sohn bei mir haben“



Sorgerecht – Jens T. aus Lautertal kämpft vor Gericht um sein Kind – Jugendamt bezweifelt seine Eignung als Vater

Kind und Vater - was eigentlich normal ist, ist nicht immer einfach.   ArchivFoto: Karl-Heinz Bärtl
Kind und Vater - was eigentlich normal ist, ist nicht immer einfach.  ArchivFoto: Karl-Heinz Bärtl
 
Jens T. kämpft um seinen Sohn. Kurz nach der Geburt vor anderthalb Jahren hat das Jugendamt des Kreises Bergstraße den kleinen Tim in Obhut genommen. Seitdem lebt der Junge in einer Pflegefamilie. Ein Gerichtsurteil soll heute klären, wie es weitergeht.
HEPPENHEIM/LAUTERTAL.
 
„Geklaut“ – vom Jugendamt, wie der 33-Jährige sagt. „Zu sehen, wie zwei Frauen mit meinem Sohn verschwinden, war der schlimmste Moment in meinem Leben.“

Was ist passiert? Der kleine Tim (Name geändert) wird am 15. Oktober 2012 geboren. Seine Mutter – die ehemalige Lebensgefährtin von Jens T. – ist seelisch krank und war schon vor der Geburt in der Heppenheimer Vitos-Klinik untergebracht. Als Tim auf der Welt ist, kann sie sich, wie es heißt, nicht angemessen um ihn kümmern. Einige Tage nach der Entbindung verständigt das Pflegepersonal das Jugendamt.


Kontakt zum Kind ist eingeschränkt.........

http://www.echo-online.de/region/bergstrasse/heppenheim/Sorgerecht-Ich-will-meinen-Sohn-bei-mir-haben;art1245,4958963 

Keine Kommentare:

Kommentar posten