11.03.15

Wenn Kinder zur Ware werden: Das Milliarden-Geschäft mit der Jugendhilfe

Nach dem Tod des Schweriner Mädchens Lea-Sophie, das ihre Eltern 2007 verhungern lassen hatten, änderte sich in der Kinder- und Jugendhilfe bundesweit vieles.

Jugendhilfe- Kritiker Heinz Buschkowsky
Jugendhilfe- Kritiker Heinz Buschkowsky
 
Paid Content Um diesen Artikel und darüber hinaus 24 Stunden OZ zu lesen, wählen Sie unseren Tagespass für 99 Cent oder eines unserer Abonnement-Angebote.
 
 
 
 
 
 
 

Kommentare:

  1. Jojo15:52

    Kinderhandel passt perfekt. Ich bin seit November halbwegs freiwillig in einer therapheutischen Wg und soll jetzt in die Klinik. Bedingung von der Wg: Kliniks sonst raus. Bedingung von dem JA: Wenn Klinik, dann raus. Ich verliere also alles was ich mir aufgebaut habe, damit die Jh einrichtung trotz abwesenheit geld macht, damit ein neuer bewohner kommen kann. Ich hingegen muss dann wd den "Stall" wechseln. Ich komm mir vor wie ein Meerschweinchen, das erst geliebt, dann rumgereicht und schließlich ausgesetzt wird...

    AntwortenLöschen
  2. Meine Frau und ich sind selbst Betroffene des staatlich sanktionierten Kinderklaus. Am 10.12.2012 wurde unsere älteste Tochter unter dem Vorwand des sexuellen Mißbrauchs meinerseits, in Obhut genommen.

    Das Jugendamt verweigert die Mitarbeit bei der Aufklärung des Falles einer eindeutigen Falschbeschuldigung. Vielmehr unterstützen sie dieses Verbrechen und setzen sogar noch einen drauf.

    Durch gezielte Verleumdung der Mutter unter Mithilfe der o.g. Tochter versucht das Jugendamt auch noch die übrigen drei Kinder in Obhut zu bekommen.

    Der Grund war: In der zuständigen Betreuungseinrichtung waren noch 3 Plätze frei. Durch das couragierte Eingreifen des Familienrichters können unsere übrigen Kinder bei uns leben.

    Die Jugendamtmitarbeiterin, die das Ganze angeleiert hat, arbeitet mitlerweile nicht mehr dort.

    Mittlerweile läuft gegen meine Tochter ein Klageverfahren wegen Verleumdung.

    AntwortenLöschen