31.12.13

Deutsche Jugendämter zerstören wissentlich Familien

2

Deutsche Jugendämter zerstören wissentlich Familien. Teil 1

Deutsche Jugendämter zerstören wissentlich Familien. Teil 1

STIMME RUSSLANDS

 In einem Interview reden wir mit Wojciech Leszek Pomorski, dem Vorsitzenden des Polnischen Verbandes Eltern gegen Diskriminierung der Kinder in Deutschland e.V. Wojciech Pomorski hat seine beiden Töchter wegen des Hamburger Jugendamtes nie wieder gesehen. Bekannt ist der Fall Pomorski wegen des polnischen Sprachverbotes für seine Töchter. Am 18. Februar 2007 hat Wojciech Pomorski den Polnischen Verband www.dyskryminacja.de gegründet. Im September 2013 wandte sich eine deutsche Familie an ihn, um Unterbringung in Polen vor dem Jugendamt zu bekommen. Heute hat eine polnische Familie bei Wojciech Pomorski Hilfe gesucht, weil das Jugendamt ihre drei Kinder in Obhut genommen hat. Am 9. Dezember gibt Wojciech Pomorski eine Pressekonferenz in Berlin zu diesem Fall.

Seit wann Sind Sie mit dem Thema Jugendamt beschäftigt?

Genau seit der Entführung meiner Kinder von Zuhause durch meine deutsche Ehegattin mit Unterstützung des deutschen und später österreichischen Jugendamtes am 9 Juli 2003.


Ihre beiden Töchter sind vom Jugendamt weggenommen worden. Erklären Sie uns das.

Meine deutsche Exfrau und ihre Familie entführten meine Kinder Justyna und Iwona-Polonia. Es gab Hass meiner polnischen Nation gegenüber, der von der Familie ausging und eine negative Beeinflussung meiner Exehefrau seitens meiner Schwiegereltern und der Großmutter meiner Exgemahlin, deren drei Brüder in der SS waren und im Krieg in Polen gefallen sind. Das Jugendamt half ihnen, meine Kinder zu entführen und verbot mir (und meiner ganzen polnischen Familie), meine Kinder überhaupt zu sehen! Der primäre Grund war das Verbot unserer polnischen Sprache, die wir miteinander benutzten. Das Jugendamt wollte meine Kinder vollständig germanisieren und unsere polnische Identität auslöschen. Das hat das Jugendamt über die fast elf Jahre getan.


Das polnische Sprachverbot war der wichtigste Punkt bei dem Kindesentzug?

Ja. Das war der einzige Grund. Ich war nicht damit einverstanden, die vom Jugendamt geforderten verachtenden unmenschlichen Praktiken aus der Nazizeit mitzumachen. Das Jugendamt tat alles Mögliche, um die Entfremdung der Kinder von mir, von der polnischen Kultur, Sprache und der ganzen polnischen Familie voranzutreiben. Das tut die Organisation Jugendamt, die in der Form von Hitler gegründet wurde, bis heute. Sie sind noch in der NS-Zeit verhaftet.


Seit wann haben Sie Ihre Töchter nicht mehr gesehen?

Ich sah meine zwei geliebten Töchter Justyna und Iwona-Polonia zuletzt vor vier Jahren. Kurz: Nach der Entführung meiner drei und sechs Jahre alten Töchter sah ich sie insgesamt 15 Stunden, immer unter Aufsicht wie ein Schwerstverbrecher, in geschlossenen Räumen wie im Gefängnis. Zum ersten Mal nach zwei Jahren für 5,5 Stunden, ein zweites Mal nach einem weiteren Jahr für 6,5 Stunden und dann zuletzt vier Jahre später für drei Stunden.


Wieso hat der deutsche Staat nie etwas getan, damit Ihre Töcher zu Ihnen kommen können? Es war doch eine gravierende Menschenrechtsverletzung!

Klar, dass es eine der stärksten Menschenrechtsverletzungen ist, was uns angetan wurde. Der Staat tat alles, um meinen Kindern zu schaden, ihnen die eigene Familie, Kultur, Sprache zu stehlen, um sie der polnischen Identität zu berauben. Der deutsche Staat ist leider bis heute stark in der Nazizeit verhaftet und unterstützt grenzenlos die verbrecherische Organisation Jugendamt, die das tut, was hier erwünscht ist. Der Hass gegenüber Polen ist in Deutschland sehr stark, man spürt das überall. Wir werden hier in Deutschland wie neues genetisches Material für neue Generationen deutscher Kinder behandelt. Die Deutschen haben sehr wenig Kinder, und die Jugendämter sorgen einfach dafür, dass man die Kinder aus gemischten Ehen und aus Familien von Ausländern zu Deutschen umerzieht.


Vor kurzer Zeit haben Sie eine deutsche Familie samt Tochter gerettet. Wo lebt heute diese deutsche Familie? Geht es denen gut?

Ja, es geht der Familie glänzend. Die Familie floh aus Deutschland nach Polen. Sie sind sehr glücklich, dass sie alle wieder zusammen sind und fühlen sich sehr wohl in Polen.


Was war bei dieser deutschen Familie passiert?

Das Kind wurde durch List und eigentlich grundlos durch das Jugendamt aus der Schule entführt. Es wurde in ein Heim gebracht und dort sieben Monate wie im Gefängnis gehalten. Die Eltern durften das Mädchen nur einmal sehen. Als Vorwand gab das Jugendamt erst nach der Entführung des Kindes an, dass es «zu selten die Schule besuchte». Es gab keine anderen ernstzunehmenden Ausreden des Jugendamtes. Tatsache ist, dass die Wegnahmen der Kinder zu einem riesigen Wirtschaftszweig angewachsen sind, da sich das Jugendamt für jedes Kind zwischen 3.000 und 14.000 Euro monatlich berechnet. Es geht hier primär ums Geld. Die Kinder sind also Werkzeuge, um sich Geld zufließen zu lassen.


Am 9. Dezember halten Sie eine Pressekonferenz in Berlin ab. Sie reden über die Inobhutnahme von drei polnischen Kindern aus einer polnischen Familie in Berlin. Was ist passiert?

Es geht um Rache eines Nachbarn (Staatsbürger der Türkei) der Familie gegenüber, der in einem Nachbarschaftskonflikt mit der Familie war. Er rief die Polizei an. Er behauptete, dass er bei der Familie Schreie hörte, und befürchte, dass die Kinder dort geschlagen werden. Daraufhin kamen acht Polizeibeamten in Begleitung einiger Aktivisten des Jugendamtes und entrissen mit Gewalt alle drei Söhne der Mutter, die alleine mit den Kindern gewesen ist.


Wieso sind die Kinder weggenommen worden?

Die Vorwürfe des Denunzianten wurden nicht einmal geprüft. Für das Jugendamt ist – wie immer – die Hauptsache, dass das Geld für die drei polnischen Jungen fließt, und sie sollen germanisiert werden.


Wo sind die Kinder heute? Und die Eltern?

Die Kinder sind seit Juni 2013 in einem Heim. Die Eltern leben allein in der alten Familienwohnung.


Was wollen Sie mit Ihrer Pressekonferenz am 9. Dezember erreichen?

Wir wollen, dass die Kinder sofort nach Hause zurückkommen. Wir wollen, dass die Medien erfahren, wie man hier in Deutschland die Menschen schlecht behandelt, wie man sie erniedrigt. Wie in Zeiten des Zweiten Weltkrieges wird es uns Polen verboten, unsere Sprache mit den eigenen Kindern zu sprechen. Wir wollen, dass die Öffentlichkeit von der Barbarei erfährt, die hier in Deutschland abläuft.


Stimmt es auch, dass viele deutsche Kinder aus deutschen Familien in Obhut genommen werden?

Ja. Es ist doch ein florierendes Geschäft, das goldene Eier legt. Für jedes genommene Kind kassieren das Jugendamt und seine Helfer zwischen 3.000 und 14.000 Euro monatlich! Davon leben Millionen Aktivisten des Jugendamtes und viele ihrer Komplizen. Es ist wichtig, dass man möglichst viele Kinder aus den Familien holt, damit das Geschäft gut läuft.


Ist das der gleiche Vorgang wie bei polnischen Kindern? Wo liegt der Unterschied?

Der Unterschied ist, dass unsere polnischen Kinder germanisiert werden. Man macht aus unseren Kindern mit Zwang Deutsche und vernichtet alles, was mit unserer polnischen Kultur, Sprache und Identität zu tun hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten